Namibia – Desert Elephants – 02.01.2018

Namibia

** Namutoni **

02 Januar 2018

Gestern, am Abend, hatte ich eine Unterhaltung mit meinen Nachbarn. Sie Sie hätten bis 13:00 Uhr Zeit und wollten von Namutoni nach Okaukuejo fahren und dort, durch das Anderson Gate, den Park verlassen.
Wie bis 13:00 Uhr Zeit? Wenn ich den Tag bezahlt habe, kann ich doch so lange bleiben, bis das Gate schließt?
Nicht ganz! Wenn man um 13:00 Uhr in den Park hinein fährt, muss man ihn auch wieder um 13:00 Uhr verlassen, oder früher.
Das war neu für mich und würde meine Planung für die Rückfahrt, in Richtung Windhoek, völlig durcheinander bringen. Das muss ich mich später noch genauer erkundigen, denn auf meinem Eintrittsabschnitt steht 9:13 Uhr.
Jetzt aber erst einmal auf zu meinem letzten Morning Game Drive. Mal sehen was mir heute so über den Weg läuft.
Am Klein Namutoni war, bis auf den ersten Tag, wieder nichts los. Was ist nur mit den drei Löwenbrüdern passiert?
Auch am Klein und Grood Okevi war nicht los, dafür auf der Umfahrung der beiden Wasserlöcher.
Zuerst musste ich nach meiner Wildkatze schauen, ich wusste ja, unter welchem umgestürzten, alten Baum sie ihr Nest hat.
Ja, da sah ich ihr keines Gesicht zwishen den vielen Ästen.
Sie beobachtete mich wieder ängstlich, ich tue dir nichts, du kannst ruhig raus kommen.
Aber den Gefallen tat sie mir wieder nicht und so fuhr ich weiter, damit sie ihre Ruhe hat.

Hinter der Kuppe waren drei Geparden, im hohen Gras zur Pfanne hin zu erkennen. Allerdings war es nun schon etwas später und sie suchten sich dort ein schattiges Plätzchen für den Tag.
Wenn sie einen sicheren, schattigen Platz gefunden haben, bleiben sie in der Regel hier den ganzen Tag liegen. Erst gegen den späten Nachmittag stehen sie wieder auf und machen sich auf den Weg zur Jagt.

Ein kleines Stück weiter läuft mein Black Rhino am Pfannenrand entlang, was such das den dort?
Gut, dann fahren wir halt wieder zurück, ich muss mich ja noch erkundigen, wann ich den Park dann nun wirklich verlassen muss.
Wenn ich wirklich um 9:13 Uhr den Park verlassen muss, dann kann ich nur hier, durch das Von Lindequist Gate fahren. Genau über Tsnueb und die ganze B1 wollte ich ja nicht fahren, das ist langweilig.
An der Rezeption erkundigte ich mich nach diesen Umstand. Die Kollegin, dieselbe, die mir auch den Stellplatz trotz der Doppelbuchungen gegeben hatte, erklärte mir, ja, sie müssen dann um 9:13 de Park wieder verlassen, oder sie müssen noch einen Tag zahlen.
Es gibt allerdings zwei Stunden Toleranzzeit, somit haben sie bis um 11:13 Uhr Zeit, den Park zu verlassen. Fragen sie aber noch einmal bei der Kollegin, die die Abrechnungen für die Parkgebühren macht, nach.
Die einen Kolleginnen sind nur für die Unterkünfte zuständig, die andere Kollegin ist nur für den Parkeintritt zuständig, so einfach ist das hier.
Die Kollegin für den Parkeintritt war recht unfreundlich und sehr kurz angebunden, obwohl kein anderer Gast zu sehen war. Ja, ich müsse den Park um 9:13 Uhr wieder verlassen oder noch einen Tag bezahlen. Nichts von einer Toleranzzeit oder welche Möglichkeiten es noch geben kann.
Gut, dann komme ich am Nachmittag noch einmal vorbei, wenn die andere Kollegin da ist, vielleicht ist die ja Auskunftsfreudiger.
Kurz vor meinem letzten Etosha Game Drive ging es noch einmal zur Rezeption. Gut, die andere Kollegin ist da, auch sie fragte ich wieder nach der Uhrzeit, wann ich den Park verlassen und das ich über Okaukuejo fahren müsste.
Sie müssen um 9:13 Uhr den Park verlassen, aber sie haben ja 2 Stunden Toleranz. Wenn sie früh losfahren schaffen sie das ohne Probleme.
Na bitte, man muss halt nur die richtigen Leute fragen, dann geht auch etwas. Sie vermerkte mir die 11:13 Uhr noch handschriftlich auf meinem Zettel, dann muss ich nichts an meiner Planung ändern.
Tanken sollte ich auch noch, Game Drive und die Fahrt bis Okaukuejo, das wird sehr eng werden.
Nein, Diesel haben wir keinen mehr, hörte ich mit großen Augen den Tankwart sagen. Und in Halali? Nein, auch dort gibt es keinen Diesel mehr.
Was ist denn hier los? Ok, es sind Ferien und es waren die Feiertage, aber keinen Diesel hier im Nationalpark, in Namibia?
Der Tankwart gab mir den Tipp, gleich hinter dem Gate gibt es eine Tankstelle, die hätten Diesel.
Gut das mir das heute noch passiert und nicht erst morgen in der Früh, wenn ich los will.
Also auf zum Gate, zum Glück ist es nicht weit weg. Aber nun muss ich den Park verlassen, tanken und wieder in den Park rein fahren, ob das so ohne Probleme geht?
Am Gate erklärte ich dem Kollegen die Situation, ich müsse tanken, in Namutoni gibt es kein Diesel mehr, aber wohl an der Lodge und ich würde ja noch eine Nacht im Park bleiben.
Ja, Diesel gibt es drinnen keinen mehr, das wissen wir bereits, bekam ich als Antwort. Aber nebenan bei der Lodge, da gibt es welchen.
Aus dem Park raus fahren und wieder zurückkommen, das ist kein Problem. Sie haben ja gebucht und bezahlt.
Hin und wieder überrascht mich Afrika doch noch, wenn manche Dinge so einfach, ohne die große Bürokratie, funktionieren. Aber dennoch wurde meine Ausfahrt aus dem Park wieder vermerkt, etwas Bürokratie muss nun doch noch sein.
Hier in der Lodge kann man den sehr großen Unterschied, zwischen dem staatlichen Naturreservat und einem privaten Betrieb sehen. Das es völlig anders, besser und schöner geht und man sich auch um Diesel kümmern kann.
Die Rückfahrt in den Park war auch kein Problem, so lange war ich ja nicht weg, die Kollegen am Gate wussten noch, wer ich bin. Somit musste ich noch nicht einmal meine Parkunterlagen vorzeigen und mit genügend Futter für mein Auto, konnte ich mich nun auch auf den Weg zum letzten Game Drive machen.

Allerdings fand ich nur eine badende Hyäne, ansonsten hielten sich die Katzen, Rhinos und Elefanten leider zurück.

Aber es gibt ja auch noch andere Tiere hier, die man beachten sollte, einen Bee Eater zum Beispiel …

… oder einen Marabo Storch …

… oder die Grey Hornbill Vögel …

.. die Blue Crane …

… oder die bunten Lilac Breasted Roller.
Ich bin gespannt, was ich morgen zu sehen bekomme.