Namibia 2016 – Fairy Circles – Stage #02

Aufrufe: 101

Sesriem I

  • Im Deadvlei, 6:33 Uhr, die Sonne geht langsam auf. Noch habe ich das Vlei für mich allein.
  • Leider sind noch immer viele Wolken am Himmel, die das Licht des Sonnenaufgangs dämpfen.
  • In der Sprache der Nama bedeutet Sossus "blinder Fluss“ und eine Salz-Lehm-Pfanne wird in Afrikaans Vlei“ genannt
  • Der Tsauchab Fluss versandet nach ca. 65 km beim Sossusvlei in den Sanddünen. Das Deadvlei wurde vor sehr langer Zeit durch die Dünen vom Tsauchab abgeschnitten.
  • Durch den Wassermangel sind die Bäume hier, bis auf einen kleinen Teil, abgestorben.
  • In einem kleinen Seitenvlei des Deadvlei stehen noch lebende Bäume.
  • Umgeben sind die beiden Vleis von den höchsten Dünen der Welt. Mit einer Höhe bis zu 300 Metern erheben sich Big Daddy hinter dem Deadvlei.
  • Bei den Bäumen im Deadvlei handelt es sich um Akazien, die bis zu 500 Jahre alten sind.
  • Am Nachmittag, ein kurzer Abstecher zur Elim Düne gleich hinter dem Campground. Hier findet man fast immer Oryxantilopen, wenn es ruhig ist, auch wenn es regnet.
  • Die Wolken ziehen weit in Richtung Atlantik, tief in das Dünenland. Die Sonne wird immer mehr von ihnen verdeckt.
  • Im Deadvlei fängt es tatsächlich an zu regnen, wenn auch nur wenig. Was bin ich doch für ein Glückspilz!
  • Sesriem_I_016
  • Die Berühmte Düne 45, hier fahren alle, aber wirklich alle her. Am Abend ist zum Glück nicht viel los.
  • Wieder zeichnet sich ein leichter Regenbogen links über den Dünen ab. Der Regenbogen wird ausgeprägter und größer, auf der anderen Seite der Straße taucht nun auch das andere Ende auf, aber wesentlich schwächer.
  • Was für endlose, menschenleere Straßen!
  • Sesriem_I_022
  • Bei diesem Wetter machen sich auch die Oryxantilopen auf den Rückzug.
  • Ein neuer Tag, ein neuer Sonnenaufgang, wieder sehr früh, um 6:44 Uhr, wieder allein im Vlei. Auch heute meint es das Wetter nicht gut.
  • Am Abend, wieder alleine im Vlei, aber es sind wieder Wolken vor der Sonne und das Licht und die Farben kommen nicht richtig durch.
  • Wer genau hinsieht, sieht mein Auto auf dem Parkplatz. Dahinter befindet sich das Sossusvlei, über die sie die kleinere Big Mama Düne mit einer Höhe von 150 Metern erhebt.
  • Sesriem_I_031Normalerweise liegt der Sand im Wellen auf dem Boden. Nach solchen Touristenströmen sind aber nur noch Fußabrücke zu sehen.
  • Zum Sonnenuntergang bricht noch einmal die Sonne durch die Wolken, Danke!
  • Aber auch der Regen gibt nicht auf, zum Glück!
  • Einsamer Kojote!
  • Bye, bye Deadvlei!