Namibia 2016 – Fairy Circles – Stage #01

Windhoek to Sesriem

  • Mein Auto! Ein Toyota Hilux.
  • Mit Doppeltank a 80 Liter, zwei Ersatzreifen, elektrische Luftpumpe,
  • kompletter Campingausrüstung und einem mit eigener Batterie Kühlschrank im Laderaum.
  • Am Tropic of Capricorn, dem südlichen Wendekreis, der erste Stopp. Hier muss man halten, hier müssen Fotos gemacht werden.
  • Nach langer staubiger Fahrt kommt man zu der Brücke über den Vis, der den Hardap Damm speist.
  • Plötzlich ist alles grün, wie ein Wunderland in der Ödnis.
  • Riesige Fische schwimmen im Fluss, die sich ihren Weg durch das flache Wasser bahnen.
  • Unglaublich, so große Fische hier mitten in der Wüste.
  • Flache, einsame, öde Ebenen soweit das Auge reicht.
  • Hin und wieder begleitet mich ein Staubteufel.
  • Nach einer geführten Ewigkeit kommt man endlich zum Zarishoogte Pass oder auch Tsaris Hoogte Pass.
  • Endlich hat sich auch die Landschaft verändert. Die Straße ist nun rot und nicht mehr grau,
  • man befindet sich mitten in den Bergen und im Hintergrund sind Tafelberge zu erkennen.
  • Nach dem der Pass überquert ist, geht die Landschaft aus Tafelbergen langsam in große Ebenen mit einzelnen Granithügeln über.
  • Die Berge schwinden im Hintergrund, die Granithügel wandeln sich langsam in die Ausläufer der Namib.
  • Ein netter Eingang zu einer Lodge.
  • Endlich am Campground angekommen. Nun kann ich meine Ausrüstung einmal ausführlich testen.
  • Nachdem ich alles aufgebaut hatte und bei dem Essensvorbereitungen war,
  • ziehen vom Norden her dicke Gewitterwolken herüber, vereinzelt hörte man es donnern.
  • Plötzlich setzt ein starker Wind ein und treibt den Sand über den Campground.
  • Zum Glück ist es nur ein kleiner Sandsturm, mein Auto ist gegen einen Sandsturm nicht versichert.
  • Mein erster Tag auf meiner Tour, was habe ich nicht alles gesehen! Sogar ein Gewitter am Rand der Wüste und als Gutenachtkuss ein Regenbogen. Was will man mehr?