Kgalagadi – 31.01.2018

Aufrufe: 11

Kgalagadi Transfrontier Park

Semi-Desert Wilderness

31 Januar 2018

Am Morgen war bei der Giraffe nicht viel passiert und am Abend hat man immer wieder dasselbe Problem, man muss zu früh von dieser interessanten Stelle zum Camp zurück fahren.

Am Mittag kam Bernd mit einer gute Idee zu mir.
Wir buchen zusammen den Game Drive um 18:30 Uhr und den Nacht Drive, fahren gleich zur Giraffe runter und bleiben dort so lange wie möglich. Das können wir natürlich nur machen, wenn kein anderer einen der beiden Drives bucht.
Der Game Drive wird nur mit mindestens zwei Personen gefahren und ist eigentlich auch getrennt, mit einer halben Stunde Pause zwischen den Fahrten, für den Fahrer.
Bernd kennt hier fast alle, er ist seit ewigen Jahren hier regelmäßig im Park, hat sogar seine Doktorarbeit hier erarbeitet, da sollte so eine Sonderfahrt wohl kein Problem werden.
Zusätzlichen haben wir noch einen Supermond, einen Mond, der gerade sehr nahe an der Erde ist und einen Blue Moon, einen zweiten Vollmond in einem Monat.

Die Mondfinsternis, das dritte besondere Ereignis an diesem Tag, kann man leider von Afrika aus nicht sehen, aber man muss ja auch nicht alles haben.
Was würde das für Bilder geben?
Ein Löwe an, auf, in der Giraffe, bei Vollmondlicht, frisst sich satt, vielleicht kommen ja noch andere Tiere dazu und es gibt kämpfe um die Beute.
Bis um 16:00 Uhr sah alles perfekt aus, außer den Gewitterwolken, die langsam wieder aufzogen.
Um 16:30 dann das jegliche Aus für unseren Plan, Chalet Nr. 12 hatte den Abend Drive gebucht.
Schade, eine gute Szene, die tolle Stimmung, ein Fotograf neben mir von dem ich noch viel lernen kann, dann kommt Chalet Nr. 12 dazwischen.
Sehr enttäuscht war ich später nicht, die Gewitterwolken wurden immer dichter und sie verdeckten den Mond völlig. Auch das fahle Licht des Mondes würde bei der toten Giraffe fehlen und nur der Suchscheinwerfer macht nicht ein solch gutes Licht.