Desert Spring – 04.01.2017

Bush – Telegraph

04.01.2017

The days of my journey


Hallo meine Lieben!

Der Sturm und das Gewitter haben keine Abkühlung gebracht. Die Nacht war heiß, wieder früh raus und ab geh es zum Vlei.
In der Zeit von Weihnachten bis nach der ersten Januarwoche sollte man lieber nicht mehr nach Sesriem fahren. Menschenmassen wälzen sich entlang des Tsauchab Flussbetts wie eine Springflut und schwappen mit aller Wucht nach ca. 65 km bei Sossusvlei über jede erdenkliche Sanddüne.
Als ich am späteren Morgen, nach dem Sonnenaufgang aus dem Deadvlei wieder zum zweiten Parkplatz zurückkam, standen dort über dreißig Autos. Hinzu kommen noch all die Leute, die mit dem Shuttleservice vom ersten Parkplatz aus zu den Vleis gefahren werden.
Auf jeder Düne, in jedem kleinen Vlei, überall sind sie, alles wird niedergetreten. Dem Sand sind die Abdrücke egal, der über Nacht kommende Wind legt ihn wieder säuberlich in feine Rillen und Bahnen. Auch die Tiere verziehen sich zum Tagesanbruch in die hinteren Teile der Dünen und kommen auch erst gegen Abend wieder in die vorderen Teile.
Aber die ganzen empfindlichen Pflanzen, Gräser und Bäume werden ohne Rücksicht und ohne Hoffnung auf Genesung jeden Tag auf das Neue niedergetreten.
Am Abend, nach dem Sonnenuntergang auf dem Weg zurück zum ersten Parkplatz, wieder ein hängengebliebener Wagen, dieses mal ein Nissan.
Wie zwei junge Deutsche, nur zwei Männer, kein Pärchen wie im letzten Jahr, wieder bin ich der Letzte, der aus dem Vei kommt, wieder helfe ich ihnen raus. Alles genau wie im letzten Jahr, nur dieses Mal haben sie sich so fest gefahren, da muss ich mit dem Abschleppseil ran.

Top Gear: Toyota Hilux vs. Ford Ranger


Der ultimative Gourmettest, frischer Kaffee und Frühstück nach einer Wüstenwanderung, morgens um 9:00 Uhr

Teil 3: Hilux vs. Ranger:

Bei dieser Spezialprüfung liegen beide Autos gleich auf. Kaffee, Rührei und Speck, alles aus frischen Lebensmitteln, direkt am „Tisch“ zubereite. Hier ist kein Gewinner auszumachen, der Komfort, das Ambiente und die Frische kann bei beiden gleichermaßen überzeugen. Unschlagbar!

Fazit:

Der Ranger kann alles, was der Hilux schon lange kann und das auch nicht unbedingt besser. Der Diesel Verbrauch des Fords liegt um einiges höher, als beim Hilux. Bei den heutigen Motoren erwartet man etwas anderes, auch wenn er mir immer wieder erzählt, er verbrauche nur 8,5 Liter.
Um an die Erfahrung und das Image von Toyota in Afrika zu kommen, muss Ford noch viel Arbeit leisten und über die Haltbarkeit des Autos wird die Zeit urteilen.
Nächstes Mal möchte ich wieder einen Hilux haben, allein wegen der Legenden.