Desert Spring – 03.01.2017

Bush – Telegraph

03.01.2017

The days of my journey


Hallo meine Lieben!

Am Nachmittag saß ich an der Bar und verfasste gerade mein Testbericht, als jemand laut rufen in dieselbe kam. „My brother from my other mother!“ Nein, das kann nicht sein! Letztes Jahr und dieses Jahr wieder. Jedes Mal treffe ich Milna hier in Sesriem. Ich freue mich sehr, ihn so unverhofft hier zu treffen, Namibia ist halt doch ein größeres Dorf.
Normalerweise gerate ich erst auf dem Rückflug von Afrika nach Europa in ein Wurmloch, ein paralleles Universum oder einen Fehler in der Matrix, aber dieses Mal beim Hinflug gleich eine Zeitreise?
Alles ist dann immer genau so wie vor einem Jahr, nur einige Kleinigkeiten haben sich geändert. Exakt dieselben Meetings mit den exakt selben Themen, den exakt selben Antworten, nur einige Personen sind ausgetauscht. Das ist der Fehler in der Matrix, komm Neo, nur wer genau hinschaut, erkennt die Schwachstelle.
Und dieses Jahr? Genau ein Jahr später, genau hier in Sesriem, wieder gibt es ein Sandsturm, wieder gibt es ein Gewitter, wieder treffe ich Milna. Wir erzählen viel, lachen viel und am Abend brauchte ich nicht zu kochen, sondern werde bei WD zum Essen eingeladen.
Ah, hier ist der Fehler in der Matrix, das hatten wir letztes Jahr noch nicht, auch hatte ich damals keine Heringe für das Zelt. Aber was hat diesen großen Fehler ausgelöst, diese Verschiebung der Ebenen? Vielleicht ein vergessenes Update und die zusätzliche Schaltsekunde an Jahresende?
Was bedeutet das für mich, wenn ich zurück nach Deutschland komme?

Top Gear: Toyota Hilux vs. Ford Ranger

Heute ging es für den Test endlich in den Sand

Teil 2: Hilux vs. Ranger:

Der Toyota Hilux ist das 4×4 Fahrzeug in Afrika, man findet es überall, er wird vom jedem gefahren, ist für jeden Einsatz geeignet und fast unkaputtbar.
Bevor es in den Sand geht, muss man den Gang auskuppeln, die Gangschaltung für den 4×4 in die entsprechende Position 4H stellen, den Gang wieder einlegen und weiter geht es. Der eingelegte 4×4 wird im Dashboard angezeigt. Alles recht einfach und übersichtlich, aber für den Offroad unerfahrenen Asphaltkönig oft zu viel auf einmal.
Beim Ford Ranger muss man auch den Gang auskuppeln und an einem kleinen Stellrädchen, welches sich unterhalb der Gangschaltung befindet, den entsprechenden 4×4 Gang 4H einstellen. Gang wieder einlegen und weiter geht es. Auch hier wird der 4×4 Gang im Dashboard angezeigt.
Jetzt kann sich auch der Offroad unerfahrene Asphaltkönig sich allen Wegen, ohne komplizierte Zwei-Gangknüppel Schaltung, stellen.
Hier lieg der Vorteil klar beim Ranger, obwohl der Drehknopf zum Verstellen wären der Fahrt reizt und es anscheinend auch möglich ist, gesperrt ist er jedenfalls nicht.