Bushwise – 07 Dez 2017

Bush – Telegraph

KW.48 2017

News from the bush!


Hallo meine Lieben!

Das war sie, die letzte Woche, in der ich noch einmal intensive lernen musste.
Am Donnerstag hatten wir die Nachprüfung zum ARH (advanced rifle handling) und wieder habe ich den „rennenden Löwen“ nicht genau im Ziel getroffen.
Bei dieser Prüfung hatte etwas bad luck, denn bei meinem ersten Versuch habe ich anscheinend, ohne es zu bemerken, beim Laden des Gewehrs den Safety Catch aktiviert.
Somit ist der Abzug gesperrt und man kann keinen Schuss abgeben.
So war es dann auch, der Löwe „rannte auf mich zu“, ich lud eine Patrone, befahlt meinen „Gästen“ still zu stehen, zielte und drückte ab.
Nichts passierte, da der Abzug durch den Safety Catch gesperrt war.
Somit „rannte“ der Löwe gegen den Reifen und meine Trainer schauten mich etwas verwundert an.
Auch ich war etwas verwirrt und erst nach einigen Augenblicken bemerkte ich das Problem.
Leider zählt das als Fehler und somit hatte ich nur noch einen Versuch.
Mein zweiter Schuss hat den Löwen gut getroffen, aber halt nicht in das eingezeichnete Ziel.
Der Schuss war etwas zu hoch, dennoch mitten im Kopf und in der Nature wäre der Löwe wohl auch tot, aber es ist ja eine Prüfung und da heiße es genau treffen.
Von den 14 Kollegen, die zur Nachprüfung angetreten waren, haben nur Mark und ich es bis zum rennenden Löwen geschafft.
Alle anderen sind bereits bei den fünf vorhergehenden Prüfungen durchgefallen und nur Mark hat den Löwen im zweiten Anlauf getroffen.
Somit war die ARH Nachprüfung nicht besonders erfolgreich für uns.
Auf mich und meine Ausbildung hat das keinen Einfluss, jedoch die Kollegen, die auf den Trails Kurs gehen, können nun noch nicht den Schritt zum Backup Trails Guide machen.
Als Back-Up Trails Guide geht man hinter dem Lead Trails Guide, auch mit einem geladenen Gewehr, her und sichert zusätzlich die Umgebung, wenn der Lead Trails Guide den Gästen etwas erklärt.
Der Back-Up Trails Guide ist das zweite paar Augen und Ohren für den Lead Trails Guide und muss in einer gefährlichen Situation auch schießen und treffen können.
Am Freitag habe ich die letzten beiden Prüfungen geschrieben und beide „View Potentially Dangerous animals“ und „Rifle“ erfolgreich abgeschlossen.
Somit habe ich auch das Examen zum Trails Guide bestanden, es fehlen nur noch die praktischen Stunden im Bush.
An diesem Abend war auch die große Abschlussfeier, mit allen Trainern und Mitarbeitern von Bushwise in Mahlahla, die Lode und Feierkneipe um die Ecke …

… bei denen wir all unsere Auszeichnungen bekommen haben.
Meine Erste-Hilfe Auszeichnung …

… speziell mit der Ausbildung für Schlagen- und Spinnenbisse, sowie Skorpionbisse.
Das 4×4 Offroad Zertifikat …

Meine Tracker Level I Urkunde

Natürlich meine beiden Waffenschein Zertifikate

Mein Filed Guide Zertifikat

Abschiedsfoto von unserem Kurs

Am Samstag begann das große Aufräumen.
Einige verlassen den Campus bereits dieses Wochenende, ein großer Teil geht am Montag auf den 12 tägigen Trails Walk in den Krüger Park.
Ich habe mich gegen diesen Walk entschieden, obwohl es sicherlich ein großartige Erfahrung ist.
Aber zu einem sind einige Kollegen dabei, mit denen möchte ich nicht 12 Tage im Bush sein, zum anderen macht das wohl mein Knie nicht mit.
Aber wir hatten in dieser Woche ja noch einige nette Bush Walks.
Bei einem dieser Walks sind wir auf zwei Elefantenbullen mitten im Dickicht gestoßen.
Der wirklich große war etwas später nur noch ca. 20 Meter von uns entfernt, wobei wir durch einen kleinen Trockenfluss von ihm getrennt waren.

Ja, von dieser Position sieht ein Elefant irgendwie anders, größer und mächtiger aus.
Ich bleibe noch eine Woche hier auf dem Campus, wir sind dann nur noch zu dritt, und werde die Ruhe und Stille gier genießen.

  • Und was Sie betrifft, Treuer Leser …
    … lange Tage und angenehme Nächte!