Bushwise – 02 Sep 2017

Bush – Telegraph

KW.34 2017

News from the bush!


Hallo meine Lieben!

Am Montag standen endlich die Themen, die mich wirklich interessieren auf dem Stundenplan: „Mammals“ und „Animal behavior“, also Säugetiere und Tierverhalten.
Gut, bei den Säugetieren hat mich jetzt das Verdauungssystem nicht besonders interessiert, aber es ist doch ein wichtiger und interessanter Teil, warum Zebras und Gnus so friedlich zusammen grasen.
Auch das Tierverhalten hat für mich eine besondere Bedeutung, allerdings war das Thema etwas zu kurz gehalten, hier muss ich tiefer einsteigen.
Da diese Woche immer noch unter den Motto stand, ich habe Grippe und kann nicht viel machen, entfielen auch die Game Drives für mich und auch das Sleep Out am Dienstag kam nicht für mich in Frage.
Obwohl es an diesem Abend sehr warm war, der wärmste Abend bis jetzt, war ich nicht traurig darüber, dass Camp und unser Chalet für mich allein zu haben.
So langsam geht es wieder Bergauf mit meiner Gesundheit und so konnte ich am Donnerstagabend meinen Game Drive fahren.
Meine erste Fahrt im Range Rover, was für ein komisches Auto, oder besser: Gummibereifte Kasperkiste.
Kein Platz auf dem Fahrersitz, wo nur hin mit meinen Beinen?
Die Beifahrertür geht immer auf, die Lenkung reagiert nach gefühlten fünf Minuten und Power hat die Kiste auch nicht.
Bei jedem Hügel beten ich und feure das Auto an, die kleine Steigung bitte beim ersten Anlauf zu schafft.
Wir bekamen im Laufe der Fahrt den Hinweis über Löwen an einem Damm und in Gerhard, unserem Trainer, erwachte der Jäger.
Also, auf zur Löwenjagt und quer durch Pidwa.
Die anderen Tiere, die wir endlich einmal sahen, ließen wir links liegen und hatten uns am Ende ziemlich verfahren.
Langsam wurde es auch dunkel, schnell ein U-Turn und denselben Weg wieder zurück fahren, um einen bekannten Weg zu finden.
Nachdem wir endlich den Damm gefunden hatten, nach etlichen Umkehrungen und Rückwärtsfahren, gaben wir die Löwensuche auf und machten endlich in völliger Dunkelheit unseren Kaffeestopp.
So richtig zufrieden war ich mit dem Game Drive nicht.
Ich fühlte mich nicht wohl in dem Auto, mein Plan wurde völlig über den Haufen geworfen und so ein später Stopp, ohne eine Toilettenpause zwischendurch, ist nicht schön für die Gäste.

  • Und was Sie betrifft, Treuer Leser …
    … lange Tage und angenehme Nächte!