Botswana 2018 – 26.03.2018

Botswana 2018 – Regenzeit II

** Maun **

26 März 2018

Alle haben mir gesagt, mit dem Toyota Hilux hast du das richtige Auto in Afrika gekauft. Einen Hilux kannst du nicht kaputt machen und du bekommst überall Ersatzteile.

Da ich nicht Auto fahren kann, kann ich auch einen Hilux kaputt machen, zumindest die Plastikteile.

Gut, das ich immer Kabelbinder dabei habe, mit denen kann man fast alles reparieren oder befestigen.
Über den Lodge Manager bekam ich eine Adresse von einer Werkstadt. Die sei aber oft ausgebucht, können mir aber sicherlich jemanden nennen, der die Stoßstange reparieren kann.
So war es auch. In der ersten Werkstadt hatten sie keine Zeit, aber ein kleines Stück weiter die Straße runter, gab es eine weitere Werkstadt.
Der Chef, ein witziger Rastafari, meinte nur, dass ist kein Problem, das machen wir gleich, komm in zwei Stunden wieder.
Das Schöne hier in Afrika, es wird fast alles repariert. Bei uns hätte ich nun für viel Geld eine neue Stoßstange kaufen müssen, die Alte wäre auf dem Müll gelandet.
Hier werden mit viel Zeit und Ausdauer kleine Drähte durch die einzelnen Bruchstücke gezogen und damit wieder fest fixiert. Anschließend schmilzt man das Plastik wieder zusammen und nach zwei Stunden hat man eine fast neue Stoßstange.

Nicht neu, nicht ganz perfekt, aber es hält und sieht besser aus, als Kabelbinder. Das ganze kostet nur den Bruchteil einer neuen Stoßstange, fällt kaum auf und man hat keinen Plastikmüll.
Ich nutze die Zeit hier in Maun um beim Toyota Händler neue Plastik Clips, für die Plastikabdeckungen in den Radkästen, zu kaufen.
Ich hätte gerne sechs dieser Plastik Clips für meinen Toyota Hilux, so meine Bestellung bei dem Kollegen vom Service.
Er benötigt meine Fahrzeugdaten, sonst könne er mir nicht die richtigen Teile raussuchen. Ich solle schnell ein Bild von meiner Disc machen, so seine Antwort.

Genau wie bei uns muss man in Afrika jedes Jahr seine KFZ Steuer zahlen. Enthalten sind hier die Straßennutzugsgebühr und eine Unfallversicherung.
Dafür bekommt man einen schönen, bunten bogen Papier mit allen Daten des Fahrzeugs.

Unten ist die Disc, die auch nochmals alle Daten enthält. Dieses muss man mit einer Schere ausschneiden, sich einen runden Aufkleber besorgen und von innen an die Windschutzscheibe kleben.
Es gibt die verschiedensten Vorschriften in den einzelnen Ländern und so kann es vorkommen, dass bis zu fünf Discs an der Windschutzscheibe kleben.
Wieder zurück am Schalter sucht er mir die passenden Ersatzteile raus und schickt mich zur Ausgabe an den nächsten Schalter.
Die Dame an der Ausgabe, direkt neben dem Kollegen vom Service, stellt fest, sie haben nur noch drei Plastik Clips im Lager und fragt mich, was sie nun machen solle.
Dann nehme ich halt die drei, besser als keine, erwidere ich. Sie ändert meine Bestellung und schickt mich einen Schalter weiter, damit ich die drei Plastik Clips bezahlen kann.
Es ist immer wieder faszinierend wieviel Leute in einem Laden arbeiten, wovon jeder seinen fest vorgeschriebenen Job hat und auch nur diesen erledigt.
Der Kollege vom Service kommt noch einmal zu mir, entschuldigt sich für die fehlenden Teile und meint, ich solle einmal bei Rickleys Garage nachfragen, die hätten sicherlich auch die Plastik Clips.
Im Shop von Rickleys Garage erklärt man mir, nein, diese Teile hätten sie nicht, das seinen spezielle Toyota Clips, die müsse ich direkt bei Toyota kaufen, gleich am Eingang von Maun ist eine Niederlassung.
Wie war das, du bekommst überall in Afrika die Ersatzteile für einen Toyota Hilux?
Langsam wird meine weitere Planung etwas komplizierter, die Osterferien haben begonnen. Die hatte ich zwar bedacht, aber nicht mit den Massen aus Süd Afrika gerechnet.
Die Süd Afrikaner und viele Europäer reisen mit Kind und Kegel an, dadurch sind viele Campgrounds ausgebucht und von den vielen bekomme ich keine Antwort.
Leider ist auch die Zentralkalahari ausgebucht, also will ich zurück zur Kgalagadi fahren.
Im Buchungssystem von Sanparks ist auch hier alles sehr voll, auch nach den Ferien sind fast alle Plätze ausgebucht.
Ich versuche die einzelnen Plätze miteinander zu verbinden, ein paar Tage hier, ein paar Tage dort, aber das Buchungssystem funktioniert nicht richtig.
Stündlich wechseln die freien Plätze, habe ich wieder eine Auswahl getroffen, akzeptiert das Buchungssystem meine Auswahl nicht.
Auch das Internet hat mal wieder die Funktion eines Blinkers übernommen, geht, geht nicht, geht, geht nicht.
Am Abend ist das Internet meist besser aber jetzt kann ich mich noch nicht mehr mal bei Sanparks anmelden, das System ist wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb.
Also werde ich morgen in der Früh zum Büro des Department of Wildlife and Pational Parks fahren, vielleicht sind auf der Seite von Botswana ja noch Campgrounds frei.