21-Mar-2018 – Botswana

Bush – Telegraph

21 März

News from South Africa!


** Süd Afrika – Botswana **

Hallo meine Lieben!

Heute muss ich aus Süd Afrika ausreisen da mein Siebentagevisum abläuft. Man sollte das Visum in keinen Fall überziehen, man bekommt schnell den Titel „unerwünschte Person“, wird diesen nicht ohne große Probleme wieder los und kann somit nicht mehr in Süd Afrika einreisen.
Ich befinde mich direkt an der Grenze zu Botswana, will aber nicht wieder über Point Drift zurück fahren, sondern über die Platjan Border, weiter in Westen.
So komme ich noch durch Alldays, der größte Ort hier und kann noch etwas frische Lebensmittel einkaufen, so mein Plan.
Es gibt hier auch einen Spar, aber die Auswahl ist nicht so groß und umfangreich wie erhofft.
Immerhin ist die Straße gut, bis zu der Abzweigung in Richtung Grenze ist sie Asphaltiert, dann geht sie in eine etwas holprige Gravel Road über.
Die Ausreise ist schnell erledigt, ich bekomme meinen Stempel in den Reisepass nur die beiden Grenzpolizisten haben viel Zeit und kontrollieren wirklich meinen Kühlschrank und meine obersten Boxen.
Warum ich alleine Reise ist mittlerweile eine Standartfrage, aber warum ich dann vier Teller habe war neu für mich und überraschte mich etwas.
Was will man auf solch eine Frage antworten?
Das ist ein Mietwagen, da ist immer aller für vier Personen drin, war meine Antwort, damit waren sie zufrieden.
Sie wollten noch etwas über Deutschland wissen, denn der eine Kollege hätte gerne eine Frau aus Deutschland. Diesen Grenzübergang benutzen wohl auch nicht so viele Leute, denn die Kollege hatten Zeit und redeten und redeten.
Zum Glück ist auch mein Ziel nicht so weit, die Limpopo River Lodge mit Campground, und so hatte auch ich Zeit zum Reden.
An diesem Grenzübergang gibt es eine schöne Brücke über den Limpopo, der hier Wasser führt, wobei die Brücke nicht viel breiter ist als mein Bakkie, nicht viel höher ist als das Wasser und im allgemeinen einen nicht sehr vertrauenswürdigen Eindruck aufweist.
Links neben dieser Brücke wird gerade gebaut, anscheinen gibt es hier in einiger Zeit eine neue Brücke.
Die Einreise in Botswana ist wie immer kein Problem, Visum ausfüllen und mein Auto in einem Buch registrieren.
Die Beamtin will noch meine Route wissen, schon bekomme ich meinen Stempel und ein neues Visum für 30 Tage.
Das Auto wird nicht kontrolliert, irgendwie eine verdrehte Welt.
Ein paar Kilometer weiter auf eine Gravel Road geht es rechts zur Rezeption der Limpopo River Lodge.
Ein kleines Häuschen, keiner ist hier, immerhin liegen Prospekte und Feuerholz aus, also wird wohl irgendwo jemand sein.
Nach einer gefühlten Ewigkeit kommt eine ältere Frau zur Rezeption, ja, sie haben noch Platz auf dem Campground für mich.
Genauer gesagt bin ich der einzige Gast im Moment und bekomme den Platz Nr. 1 zugeteilt.
Es gibt noch einen großen DIN A3 Plan vom Game Reserve, hier kann man überall selber fahren und eine kurze Erklärung, wie ich zum Campground komme.
Der Campground, sowie die Lodge liegen auf der anderen Straßenseite, direkt am Limpopo River, wieder unter schönen, großen Bäumen.
Auch hier gibt es eine eigene Toilette und Dusche pro Platz, sogar Feuerholz liegt aus.
Der Limpop River führt hier Wasser, etwas entfernt hört man Flusspferde rufen, ein Krokodil schwimmt gemütlich an meinem Platz vorbei, es wimmelt von Kingfishern.
Als am Abend noch die Flusspferde direkt zu meinem Platz kommen, ich sie und sie mich beobachten, ist die Entscheidung schnell gefallen, hier bleibe ich zwei Nächte.

  • Und was Sie betrifft, Treuer Leser …
    … lange Tage und angenehme Nächte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.